Vermietung

Benutzerordnung der Gemeindehäuser

Allen kirchlichen Gruppen, auch übergemeindlicher Art, sowie örtlichen Vereinen stehen die Gemeindehäuser zur Verfügung.

Die Gemeindehäuser werden auch für private Feiern an Nichtgemeindeglieder vermietet. Ausgenommen sind alle Veranstaltungen politischer Art und Feiern von Jugendlichen, einschließlich Geburtstagsfeiern zur Volljährigkeit.

Vermietungen sind beim Gemeindeamt zu beantragen und werden nach Absprache mit Pfarrer und Küsterin entschieden. Das Presbyterium ist über Vermietungen zu informieren.

Die Nutzung der Gemeindehäuser ist auch an Sonntagen möglich, die Feiertage sind grundsätzlich ausgeschlossen, ebenfalls auch der Tag vor Feiertagen.

Anträge auf regelmäßige Benutzung müssen schriftlich an das Presbyterium gerichtet werden, das dann darüber entscheidet. Die Nutzungsgebühr beträgt 12,50 € die Stunde.

Ein Rechtsanspruch auf Vermietung/Nutzungsüberlassung für Einzel- oder regelmäßige Nutzung der Gemeinderäumlichkeiten besteht nicht.

Regeln für die Gemeindehäuser

  • Die gemeindliche Arbeit darf nicht beeinträchtigt werden.
  • Für etwaige aus der Inanspruchnahme der gemeindeeigenen Einrichtung den Veranstaltern und Benutzern entstehenden Schäden wird eine Haftung der Gemeinde ausgeschlossen. Zerbrochenes Mobiliar und Geschirr ist zum Neuwert zu ersetzen. Privates Mobiliar darf nicht eingebracht werden.
  • Die Veranstalter haben die Ev. Kirchengemeinde Repelen von allen mit der Benutzung erhobenen Ansprüchen freizustellen.
  • In den Räumen der Ev. Kirchengemeinde herrscht absolutes Rauchverbot!
  • Die Zeitdauer der Veranstaltungen wird auf 1.00 Uhr begrenzt!
  • Ab 22.00 Uhr ist die Nachtruhe einzuhalten.
  • Besonders bei Familienfeiern ist darauf zu achten, dass Lärmbelästigung der Nachbarschaft durch Musik o. ä. im Rahmen bleibt und der Alkoholgenuss dem Veranstalter nicht außer Kontrolle gerät.
  • Anfallender Müll ist vom Veranstalter zu trennen. Essensreste dürfen nicht über den Hausmüll entsorgt werden – keine Entsorgung über WC.
  • Die diensthabende Küsterin oder jeweilige Vertretung trifft alle Absprachen und regelt die Abnahme der Räume nach der Veranstaltung. Die Räume sind zu hinterlassen, wie vorgefunden, falls mit der Küsterin keine andere diesbezügliche Regelung abgesprochen worden ist.
  • Zusätzliche Absprachen mit der Küsterin werden schriftlich festgehalten und vom Nutzer unterschrieben.

Gebühren

Die Nutzungsgebühr für die Inanspruchnahme der Räume durch die Nutzer richtet sich nach folgenden Gebührensätzen:

Gemeindehaus an der Linde

  • Großer Saal plus Küche: 250,00€
  • Sitzungsraum plus Küche: 200,00€
  • Schulungsraum (z.B. für Buffetnutzung) 50,00€
  • Reinigungspauschale 80,00€

Clarenbachaus

  • Großer Saal plus Küche: 250,00€
  • Reinigungspauschale 80,00€

Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende zahlen ein Nutzungsentschädigung von 50€  plus die Reinigungspauschale in Höhe von 80,00€ und nötigenfalls Ersatzbeschaffungen.

Bei Abschluss des Nutzungsvertrages (für einmalige Nutzung der Räume) ist im Gemeindeamt eine Anzahlung in Höhe der halben Nutzungsgebühr zu leisten.

Bei allen Vermietungen erheben wir eine Kaution von 150,00 €.